Dienstag, 18. Juni 2013

Tutorial | Lebensverlängernde Maßnahmen {Upcycling}

Ich wollte euch ja noch zeigen, zu welcher Idee mich die Werbeagentur Hamkoc inspiriert hat, als ich ursprünglich nur die Flyer abholen wollte ;-)  bzw, waren die Vorbereitungen im meinem Kopf schon gesammelt, aber das Brainstorming brachte das nötige know how und Überschäumen *lach 

 


Spunkynelda ist für mich ja nicht nur eine Firma, sondern auch Lifestyle und Lebensart. Obwohl "biologischer und fairer Anbau und Handel" hier im Hause schon immer Thema war, insbesondere bei der Ernährung, habe ich aber mit konventionellen Stoffen das Nähen (lieben) gelernt. Ich weiß nicht wann und weshalb der Bruch plötzlich mit der "Textilchemie" kam, aber mittlerweile kommt mir kein Stoff mehr unter die Nadel, der nicht mindestens aus BioBaumwolle ist, wenn nicht sogar GOTS-zertifiziert ist, das heißt die gesamte Produktion inkl. Färbung unterliegt der Fairnis gegenüber Mensch und Umwelt. Ausnahmen sind das Upcyceln von Kleidungsstücken und Heimtextilien wie Bettwäsche und Gardinen, die dadurch ein neues "Leben" geschenkt bekommen. Und darum geht es auch in diesem Tutorial: Upcycling!





Durch meine Nähsucht habe ich natürlich das große Glück nicht auf bestimmte Textilketten angewiesen zu sein, aber hin und wieder rutscht der ein oder andere Pulli, durch Freunde und Bekannte mit größeren Kindern als meine, als Weitergabe in unsere Kleiderschränke. Und tatsächlich bin ich auch diesmal fündig geworden: zwei kleine schlichte Langarmshirts tummelten sich gelangweilt in der Schublade. Ein Blick auf die Größenangabe und Fazit: zu klein, passt nicht, wohin mit euch? Natürlich: Lebenslänglich!

Eine Runde im begehbaren Stoffschrank gedreht und zwei verschiedene BioBündchenStoffe heraus gesucht zum Verlängern von Ärmeln und Oberkörper. Ich schneide die Bündchen aus Erfahrung nach Gefühl zu, ihr könnt aber ganz einfach irgendein Schnittmuster von einem Pulli nehmen und die Größe der Arm- und Bauchbündchen kopieren. Bitte vorher am Objekt der Begierde (dem Pulli) anhalten, die Bündchen müssen immer ein bißchen schmaler sein als die Pulliöffnung, um den Pumpeffekt und einen guten Sitz zu erhalten. Wer kein Schnittmuster zu Hand hat, kann sich auch an einem aktuell-passendem Shirt orientieren und abmessen.







Ich habe mich dazu entschlossen, ein Shirt zu verlängern um eine Größe und das andere in ein T-Shirt umzuwandeln. Nun also SchnippSchnapp - traut euch - die Saumnähte rundherum einfach abschneiden. Dann die Bündchestücke zum Ring zusammennähen und links auf links doppelt legen. Ich markiere immer im vier/viertel Takt mit Nadeln, so erhalte ich eine gleichmäßige Raffung des Stoffes durch die Elastizität des Bündchens. Ja, und dann geht es ans Nähen: Shirt auf links wenden und rechts auf rechts mit den Bündchen zusammenstecken. Optimal ist es mit einer Overlock-Nähmaschine zu nähen, aber ich denke für den Eigengebrauch geht es auch mit einem elastischem Zick-Zackstich.
 






Das Shirt ist nun theoretisch FERTIG :-) Ganz fix um eine Größe verlängert und sommertauglich gemacht. Jetzt ist Platz für das Pimpen und hier kommen Jan und meine selbst gedruckten Aufbügler zum Einsatz.  Aufbügler gibt es bei DaWanda oder bei diversen Stoffhändlern, da gibt es grenzenlos viele Motive. Ich bin gerade in der Moustache- und Stempel-Laune, daher meine Wahl  ;-)






Das zweite Shirt ging dann so: erst aufbügeln (am besten zum Schutz Backpapier unter das Bügeleisen), abschneiden, neu dran nähen. Eine genaue Anleitung ist bei gekauften Aufbügel-Motiven immer dabei.






Mir hat es riesen Spaß gemacht, etwas ganz Neues aus diesen abgetragenen uni - Shirts zu machen. Ich freue mich, dass sie jetzt passen und der Kleiderschrank wieder mit Unikaten gefüllt ist, ganz ohne Shoppingtour oder Kinderarbeit - der Umwelt zu Liebe. Und Spunk ist happy  :-)
Ob ich die Pullis bis zur Größe 104 recycelt bekomme? Ich geb alles *schmunzl





~ eure Leene

Kommentare:

  1. Hey! Wie gerade auf Handmadekultur geschrieben, ich bin in diese T-Shirt verliebt! Sie sehen sogar viel toller aus, als Originale;)

    P.S.: Schade, dass ich mich mit meiner Seite nicht veriziziert werden kann...

    AntwortenLöschen
  2. ...tolle Idee - und der Stil gefällt mir total!

    Außerdem habe ich mich in die Hose verguckt, die der Kleine Große auf den Bildern trägt.
    Wie heißt der Schnitt und wo gibt's den???

    Herzlichen Dank
    sabine@anderl.es


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sabine, die Hose ist ein eigener Schnitt von mir. Ich bin schon fleißig am digitalisieren und hoffe dass ich nächsten Frühling ein paar Hosenschnitt für euch parat habe. LG Leene

      Löschen